Fußpflege

Gepflegte Füße sind für viele Menschen maßgebend für ein positives Körpergefühl. Da die Füße zumeist verborgen sind, ist hier in erster Linie entscheidend, dass man sich in seiner eigenen Haut wohlfühlt. Die Füße müssen einen durchs Leben tragen und sollten daher unbedingt eine angemessene Wertschätzung erfahren.

Spätestens im Sommer, der mit der Badesaison sowie luftig-leichter Kleidung sowie offenen Sandalen einhergeht, ist es aber an der Zeit, sich der Fußpflege eingehender zu widmen. Aber auch im restlichen Jahr sollten die Füße nicht gänzlich vernachlässigt, sondern adäquat gepflegt werden.

Ob man dazu eine Fußpflegerin konsultiert oder das Ganze in Eigenregie durchführt, ist grundsätzlich jedem selbst überlassen. Anders kann es dahingegen in Zusammenhang mit einer medizinischen Pflege der Füße aussehen, die unbedingt in einer spezialisierten Praxis stattfinden sollte.

Obgleich die Maniküre vielfach mehr Aufmerksamkeit erhält, da ihre Ergebnisse sichtbarer und Füße ohnehin für einige Menschen ein heikles Thema sind, sollte die Fußpflege nicht stiefmütterlich behandelt werden. Dass die Pediküre seit geraumer Zeit an Achtung gewinnt und ihr Stellenwert steigt, zeugt von einer positiven Entwicklung in die richtige Richtung. Es ist also richtig und wichtig, sich der Pflege der Füße zu widmen und eingehend zu informieren.

Fußpflege oder Podologie – Worin besteht der Unterschied?

Laien, die sich erstmals intensiver mit der Fußpflege auseinandersetzen, sind mitunter verwirrt, da hier die Begriffe kosmetische Fußpflege, Pediküre und Podologie gleichermaßen vertreten sind. Es wäre allerdings ein Fehler, die Bezeichnungen als gleichbedeutend zu werten, nur weil sie mit der Pflege von Füßen in Zusammenhang stehen.

Die nachfolgenden Definitionen sollen für klare Verhältnisse sorgen und eindeutig aufzeigen, worum es sich jeweils handelt:

  • Pediküre
    Im Rahmen der kosmetischen Fußpflege, die auch als Pediküre bezeichnet wird, geht es in erster Linie um eine Pflege und Verschönerung der Füße. Ein angenehmes Fußbad steht dabei ebenso wie die Kürzung der Zehennägel sowie die Entfernung der Hornhaut an. Schwielen und Hühneraugen können im Zuge dessen ebenfalls entfernt werden. Neben der Reinigung und Pflege ist auch die sogenannte Desodorierung der Füße, also die Bekämpfung von unangenehmen Fußgeruch, ein wesentlicher Aspekt der Fußpflege. Wer sich von einem Profi zu schönen und gepflegten Füßen verhelfen lassen möchte, sollte folglich eine/n Fußpfleger/in aufsuchen.
  • Podologie
    Auch die Podologie widmet sich der Pflege und Behandlung von Füßen, hat aber ganz klar einen medizinischen Fokus. Aus diesem Grund ist in Zusammenhang mit der Podologie vielfach auch von einer medizinischen Fußpflege die Rede. In Verbindung mit der Chirurgie, Inneren Medizin, Dermatologie, Orthopädie und Diabetologie trägt die Podologie zu einem umfassenden Behandlungskonzept bei und schenkt dabei den Füßen der Patienten ihre alleinige Aufmerksamkeit. Präventive und therapeutische Maßnahmen sind Gegenstand der gesetzlich geregelten Podologie, die auf einer ärztlichen Heilmittelverordnung zur podologischen Komplexbehandlung basieren kann.

Bei der Bezeichnung Fußpflege handelt es sich somit um einen allgemeinen Oberbegriff, der gleichermaßen kosmetische und medizinische Behandlungen umfassen kann. Die Frage, ob man bei einer Fußpflegerin richtig ist oder doch besser einen Podologen aufsuchen sollte, hängt folglich vom Einzelfall ab. Die persönlichen Erwartungen sind dabei ebenso wie der Gesundheitszustand ausschlaggebend.

Das macht eine professionelle Pediküre aus

Menschen, die mit gesundheitlichen Problemen, wie zum Beispiel dem Diabetischen Fußsyndrom, zu kämpfen haben, sind stets in einer podologischen Praxis bestens aufgehoben und erhalten dort die medizinisch notwendige Pflege ihrer Füße. Die meisten Menschen haben glücklicherweise aber keine solchen Leiden und interessieren sich aus kosmetischen Gründen für eine Pediküre.

Im Rahmen einer professionellen Pediküre erhalten die Füße ein gepflegtes Aussehen, während die Behandlung zur ganzheitlichen Entspannung der Kundin beziehungsweise des Kunden beiträgt. Eine Pediküre-Behandlung erweist sich somit immer wieder aufs Neue als kurze Wellness-Einheit für zwischendurch.

Der Besuch bei der Fußpflege lässt sich üblicherweise leicht in den Alltag integrieren, so dass es keine Ausreden gibt und man durchaus etwas für sich selbst tun kann.

Entscheidend ist dabei allerdings, dass der Fußpfleger beziehungsweise die Fußpflegerin das Handwerk der Pediküre versteht. Anders als bei Podologen gibt es hier keine geregelte Ausbildung, wodurch die Anbieter von entsprechenden Leistungen keiner Kontrolle unterstehen. Aus diesem Grund sollten Interessierte vorab sorgfältig recherchieren und sich im Freundeskreis sowie in der Familie nach Erfahrungen umhören.

Eine Online-Suche kann ebenfalls ratsam sein und zu einzelnen Bewertungen anderer Kunden führen. Zugleich sollte man sich einen eigenen Eindruck verschaffen und die Gegebenheiten vor Ort begutachten. Insbesondere die Ausstattung sowie die Hygiene sind hier von großer Bedeutung.

Außerdem sollte die Fußpflegerin Kompetenz ausstrahlen und vielleicht auch den einen oder anderen Qualifikationsnachweis vorlegen können. Schlussendlich sollte immer das eigene Bauchgefühl darüber entscheiden, ob man der betreffenden Fußpflegerin sein Vertrauen schenkt oder nicht.

Nageldesign in der Fußpflege

Nail Art in Form von Gel-Modellage, Nagelpiercings oder aufregenden Nagellacken ist vor allem aus der Maniküre bekannt, kann aber nicht nur die Fingernägel zieren. Auch im Kontext der Pediküre ist Nageldesign ein großes Thema.

Vor allem Frauen wünschen sich nicht nur gepflegte Füße, sondern Zehennägel in aufregenden Designs. Am Strand, im Schwimmbad, daheim oder auch beim Tragen offener Schuhe werden die Füße so zu echten Hinguckern, die das gesamte äußere Erscheinungsbild komplettieren.

Neben der Optik sollte aber natürlich auch der Tragekomfort stimmen, schließlich sollen die außergewöhnlichen Zehennägel alltagstauglich sein. Grundsätzlich ist es aber eine schöne Sache, in einem Fußpflege-Salon oder Nagelstudio eine Pediküre inklusive Nageldesign zu genießen.

Fußpflege und Pediküre in Eigenregie

Der Besuch in einem Fußpflege-Salon oder in einem Nagelstudio zur Pediküre ist nicht jedermanns Sache und auch kein Muss, schließlich kann man auch daheim Pediküre betreiben. Zumindest solange keine medizinischen Probleme vorliegen und es lediglich um die Reinigung, Pflege und Verschönerung der eigenen Füße geht, ist gegen eine Fußpflege in Eigenregie nichts einzuwenden.

Ein wohltuendes Fußbad ist dabei ein absolutes Muss. Im nächsten Schritt kann man etwaige Hornhaut mit entsprechenden Mitteln und Hilfsmitteln entfernen, die Zehennägel kürzen und die strapazierte Haut eincremen.

Auch das Auftragen von Nagellack gelingt zuhause ebenfalls gut. All diejenigen, die ein professionelles Ergebnis erwarten oder sich einfach nur entspannen möchten, sollten stattdessen jedoch eher eine professionelle Pflege bevorzugen.

Friseur.org widmet sich auch der Fußpflege

Friseur.org ist eine moderne Online-Plattform für den gesamten Beauty-Bereich und beschränkt sich daher nicht nur auf das Friseurhandwerk. Folglich finden Interessierte hier auch viele Informationen rund um die kosmetische und medizinische Pflege der Füße.

© 2021 Friseur.org • ImpressumDatenschutz